Die Küssnachter National- und Ständeratskandidaten stehen Red und Antwort

Die Küssnachter National- und Ständeratskandidaten stehen Red und Antwort

Die Küssnachter National- und Ständeratskandidaten stehen Red und Antwort 2510 784 Samuel Lütolf

Im Freien Schweizer vom 27. September 2019 wurden alle Küssnacher National- und Ständeratskandidaten zu verschiedenen politischen Sachvorlagen befragt.

Meine Haltung zur Volksinitiative für…

…ein Verhüllungsverbot?
-> JA

…ein Finanzierungsverbot von Kriegsmaterialproduzenten (sog. Kriegsgeschäfte-Initiative)?
-> NEIN

…eine Schweiz ohne synthetische Pestizide?
-> NEIN

…mehr Transparenz in der Politikfinanzierung (sog. Transparenz-Initiative)?
-> NEIN

…einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub (sog. Inititiative Vaterschaftsurlaub jetzt!)?
-> NEIN

…verantwortungsvolle Konzerne (sog. Konzernverantwortungsinitiative)?
-> NEIN

…mehr bezahlbare Wohnungen? (negativ)
-> NEIN

…eine massvolle Zuwanderung (sog. Begrenzungsinitiative)?
-> JA

…sauberes Trinkwasser?
-> NEIN

1) Was ist gegen die steigenden Krankenkassenprämien zu tun?
Politiker, Pharmaindustrie, Ärzte aber auch Patienten wollen den Leistungskatalog immer weiter ausbauen. Durch diese immer weiter ausufernde Abdeckung von allen möglichen Krankheitsrisiken bleibt die Eigenverantwortung Zunehmend auf der Strecke. Zudem brauchen wir mehr Transparenz im Bezug auf Qualität und die Preise im Gesundheitswesen, damit soll die Wahlfreiheit der Patienten gestärkt werden.

2) Wie ist die Altersvorsorge langfristig zu finanzieren?
Zuerst brauchen wir die Angleichung des Rentenalters von Mann und Frau auf je 65 Jahre. Danach schrittweise eine Erhöhung des Rentenalters. Damit einhergehend müssen wir das Rentenalter aber flexibilisieren, so dass jeder selber Entscheiden kann wie lange er arbeiten möchte oder kann.

3) Soll die Schweiz weiterhin den bilateralen Weg beschreiten?
Selbstverständlich. Deshalb darf die Schweiz auf keinen Fall das EU-Rahmenabkommen unterzeichnen. Der Rahmenvertrag würde nämlich das Ende des bilateralen Wegs auf Augenhöhe bedeuten. Mit einem Rahmenabkommen wird die EU einseitig Gesetze erlassen, welche die Schweiz übernehmen müsste. Wir brauchen gute wirtschaftliche Beziehungen, auf keinen Fall aber stärkere Anbindung an die EU.

4) Welche Ziele und Massnahmen soll die Schweiz in der Klimapolitik verfolgen?
Der Einfluss der Schweiz auf das Weltklima ist minimal. Mit Verboten und zusätzlichen Abgaben unsere Produkte und Dienstleistungen zu verteuern, ohne dabei eine Wirkung zu erzielen, macht absolut keinen Sinn. Wir müssen unsere Wirtschaft stärken, damit Firmen investieren können, um weiter innovativ zu bleiben. Fortschritt hilft auch dem Klima, sozialistische Verbote und Vorschriften tun das nicht.

5) Was soll der Staat tun, um der wachsenden Mobilität gerecht zu werden?
In den letzten 13 Jahren sind über 1 Mio. Menschen in die Schweiz eingewandert. Entsprechend brauchen wir auch die Infrastruktur. Leider wurde hier in den letzten Jahren klar zu wenig gemacht, das muss sich ändern. Strassen müssen entsprechend dem zunehmenden Verkehr ausgebaut und erneuert werden.